Seite drucken

Jugendkulturhaus "Stattbahnhof"

Umfeld der Einrichtung

Das Umfeld der Einrichtung wird von einer Durchgangsstraße dominiert. Der Verkehr fließt schnell, zügig und stetig. Autowerkstätten und Wirtschaftsgebäude bestimmen das Bild der Nachbarschaft.

Hinter dem Stadtbahnhof verlaufen Bahnschienen, der Stadtbahnhof ist eine Haltestelle für Regionalbahnen.

Lage der Einrichtung

Das Jugendkulturhaus im alten Stadtbahnhof liegt am Rande der Innenstadt und ist  sowohl mit dem Stadtbus, als auch mit der Deutschen Bahn erreichbar. Durch den Anschluss an die Bahn kommen auch viele Besucher aus dem Landkreis oder aus anderen Städten, besonders bei Konzerten.

Einrichtung / Erdgeschoss

Der ehemalige Stadtbahnhof ist ein großes, denkmalgeschütztes Gebäude mit drei Etagen. Im Erdgeschoss befindet sich eine Jugendkneipe, ein großer Veranstaltungssaal und mehrere Mehrzweckräume.

1. Obergeschoss

In der ersten Etage befinden sich die Räume verschiedener Jugendgruppen und Verbände. Vorzufinden sind die Jugendgruppen von Greenpeace und der Schweinfurter Schülervertretung SSV, BABI, der Computerclub Schweinfurt und das Büro der kommunalen Jugendarbeit, in welchem die Fachkraft für Suchtprävention ihren Sitz hat. Für Jugendverbände, Initiativen und sonstige Jugendgruppen ist ein Multifunktionsraum für eine stundenweise Nutzung vorhanden.

2. Obergeschoss

Im zweiten Stock findet man die Verwaltungsräume des Vereins K.u.K., Übernachtungsmöglichkeiten für 12 Personen sowie einen Seminar- bzw. Tagungsraum mit ca. 20 Plätzen.

Besucherstruktur

Die Besucher des Jugendkulturhauses sind in der Regel Jugendliche und junge Erwachsene.

Altersverteilung

Abhängig von der jeweiligen Veranstaltung und dem Interessengebiet (Computerkurse, Umweltschutz, Konzerte verschiedenster Stilrichtungen) vertreten die Besucher und Nutzer ein breites Spektrum der jungen Generation von Schweinfurt und der näheren, teilweise auch weiteren Umgebung. Je nach Veranstaltungsinhalt sind auch Erwachsene unter den Besuchern.

Geschlechterverteilung

Der Anteil an männlichen und weiblichen Besuchern ist in etwa ausgeglichen, außer im Computerclub. Hier dominieren männliche Besucher.

Beteiligung der Nutzer

In den einzelnen Bereichen besteht die Möglichkeit, sich satzungsgemäß im Rahmen der demokratischen Strukturen zu beteiligen. Das Gesamthaus verfügt über einen Beirat, in welchem jede Interessengruppe des Hauses vertreten ist. Es gibt kein für alle im Hause ansässigen Gruppen einheitliches Beteiligungskonzept.

Der Verein K.u.K, der Hauptnutzer und Betreiber des Jugendkulturhauses ist, hat verschiedene Beteiligungskonzepte. So gibt es momentan folgende Gruppen, in welchen die Besucher aktiv mitarbeiten können: Programmgruppe, PR-Gruppe, Kneipengruppe, Küchengruppe, Jongleure und Theatergruppe. Verschiedene Veranstaltungsgruppen, die sich spontan zu bestimmten Themen im künstlerischen, musikalischen oder aktuell-politischen Bereich bilden, finden hier ebenfalls ihren Platz.

Problemsituation

Der Stattbahnhof soll Jugend/Kulturarbeit in enger Anlehnung an das gemeinsam mit der Offenen Jugendarbeit der Stadt Schweinfurt erarbeitete sozialpädagogische Konzept betreiben. Als Jugendkulturzentrum liegt das Altersspektrum der Zielgruppe im Bereich von 14 - 27 Jahren. Der laufende Betrieb des Jugendkulturhauses „Stattbahnhof“ muss aufgrund der konzeptionellen und vertraglichen Bedingungen von den Betreibern finanziert werden. Dies ist mit der Zielgruppe (14- bis 27-Jährige) schwer leistbar.

Umfeld direkter Nachbarschaft zur Jedermann-Tankstelle/Fa. Heusinger.

Die Eigenbeteiligung am Um- und Ausbau hat von den Betreibern großen finanziellen und personellen Aufwand gefordert und alle Ressourcen erschöpft. Der Verein K.u.K. ist damit an die Grenze seiner Belastbarkeit geraten.