Seite drucken

Standortbestimmung

Definition

In ehrenamtlicher Tätigkeit stellen Jugendliche, Frauen und Männer ihre Zeit, Kraft und Fähigkeit freiwillig und im wesentlichen unentgeltlich für ausgesuchte Aufgaben der Kinder- und Jugendhilfe zur Verfügung.
Ehrenamtliche Mitarbeiter haben Anspruch auf kontinuierliche fachliche und persönliche Begleitung, Einarbeitung, Beratung und Unterstützung. Ehrenamtliches Engagement ist aktive Beteiligung am Gemeinwesen. Das Ehrenamt leistet einen Beitrag zur Stärkung des Gemeinwohls.

Förderung

Die Förderung der ehrenamtlichen Tätigkeit ist immer auch im Zusammenhang mit einem neuen Verständnis von Subsidiarität als durchgängigem Prinzip zusehen. Selbsthilfeaktivitäten werden insbesondere gefördert.

Entwicklung

Aufgrund des gesellschaftlichen Wandels in den letzten Jahren wird der Begriff „Ehrenamt“ teilweise abgelöst bzw. ergänzt durch Bezeichnungen wie „freiwilliges Engagement / Freiwilligenarbeit“ oder „bürgerschaftliches Engagement“. Seit den 80er Jahren interessieren sich Wissenschaft, Öffentlichkeit und Politik vermehrt für das Ehrenamt, gibt es „Ehrenamt“ als Thema in gedruckten Publikationen. Einigkeit besteht darüber, dass ehrenamtliche Tätigkeit nicht dazu führen soll, hauptamtliche Tätigkeit im beliebigen Umfang zu ersetzen. Vielmehr sind neue Formen der Zusammenarbeit zu entwickeln.