Seite drucken

Ehrenamtliches Engagement - Prinzip der Jugendarbeit

Ehrenamtlichkeit ist eines der konstituierenden Prinzipien in der Jugendarbeit (§ 11 Abs.1 Satz 2 SGB VIII). Sie ermöglicht es, solidarisches Handeln einzuüben, sich soziale Kompetenzen anzueignen und Verantwortung zu übernehmen. Gleichzeitig können diese Mitarbeiter in ehrenamtlichen Strukturen ihre Interessen und Bedürfnisse politisch vertreten und transportieren.

Sozialisationsfunktion

Damit leistet ehrenamtliches Engagement eine für unsere demokratische Gesellschaft wichtige Sozialisationsfunktion. Der Förderung des ehrenamtlichen Engagements kommt somit eine Schlüsselfunktion zu.

Jugendarbeit lebt vom ehrenamtlichen Engagement vieler Jugendlicher und Erwachsener. Das plurale und vielfältige Angebot der unterschiedlichen Träger von Jugendarbeit in der Stadt Schweinfurt wäre ohne diesen Einsatz nicht möglich. Ehrenamtliche Mitarbeiter erarbeiten sich wertvolle persönliche und soziale Kompetenzen. Vor allem die verbandliche Jugendarbeit ist in hohem Maße darauf angewiesen, kontinuierlich aus dem Kreis ihrer jüngeren Mitglieder den Nachwuchs für ehrenamtliche Leitungsfunktionen zu gewinnen.
Gleichwohl hat sich ehrenamtliches Engagement mit den Jahren verändert.  Jugendleiterinnen und Jugendleiter engagieren sich immer stärker punktuell und zeitlich beschränkt für Aktionen oder Maßnahmen. 
Der kontinuierliche und langjährige Einsatz für eine ehrenamtliche Aufgabe geht zurück. Soziale und emotionale Schlüsselqualifikationen, wie sie nur durch das Ehrenamt vermittelt werden können, gehen verloren.