Seite drucken

Handlungsbedarf

Kleinräumige Sozialraumanalyse, Fortführung der Expertengespräche

Beschreibungsbedarf

Eine detailliertere Beschreibung der Bezirke oder Stadtteile ist sinnvoll und anzustreben. Allein aus dem Blickwinkel der demographischen Struktur und der Verteilung der ausländischen Bevölkerung wird der Bedarf deutlich, einige Planungsgebiete und brisante Themen differenzierter zu beschreiben.

Diese Betrachtung kann durch den Aufbau von strukturierten Daten gestützt werden. Der Ausbau der Datenerfassung sollte eine kleinräumige Sozialraumanalyse ermöglichen und kann im Sinne einer grundlegenden und umfassenden Auswertung den gewünschten Nutzen erbringen. Aus städteplanerischer Sicht wird der Effekt nicht auf die Jugendhilfeplanung begrenzt bleiben.

Sozialraumanalyse

Diese Sozialraumanalyse sollte weitere Daten zu folgenden Bereichen einschließen:

  • Infrastruktur und Flächenplanung (insbesondere auch Spielflächen)
  • Sozialdaten und Jugendamtsdaten
  • Arbeitslosigkeit und Erwerbssituation
  • Verkehrsplanung

Die Forderung nach weiteren sozialräumlichen Untersuchungen in den Stadtteilen macht die Notwendigkeit der Durchführung weiterer Stadtteilkonferenzen deutlich. 

Handlungsorientierung

Handlungsorientierungen in den Stadtteilen

Gartenstadt / Innenstadt / Musikerviertel

Planungsgebiet I: Gartenstadt / Innenstadt / Musikerviertel

  • Schaffung frei nutzbarer Flächen in der Innenstadt, die auf die unterschiedlichen Altersgruppen der Kinder und Jugendlichen zugeschnitten sind.
  • Entwicklung von Jugendgangs im Blick behalten.
  • Bedarf an Kindergartenplätzen beobachten.
  • Stadtentwicklung in der Innenstadt bezüglich der Sanierung von Wohnraum und eines Ausgleichs der Altersstrukturen.

Deutschhof / Hochfeld / Steinberg

Planungsgebiet II: Deutschhof / Hochfeld, Steinberg

  • Förderung der Jugendarbeit, um die berufliche und sprachliche Qualifikation der jungen Spätaussiedler zu unterstützen.
  • aufsuchende und freizeitbezogene, präventiv ausgerichtete Angebote der Jugendhilfe.
  • Struktur- und Siedlungspolitik, die einer Integration der Aussiedlerfamilien beiträgt, wie beispielsweise gemischte Wohngebiete. 
  • gemeinwesenorientierte und vernetzende Projekte, um Einheimischen und Aussiedlern zu ermöglichen, sich kennen zu lernen.

Eselshöhe / Haardt

Planungsgebiet III: Eselshöhe / Haardt

  • Veränderung der vorhandenen Freizeiträume und Anpassung an die Bedürfnisse der Jugendlichen an der Eselshöhe.
  • Platz zum Treffen für ältere Jugendliche an der Eselshöhe.
  • Freizeitangebote für Kinder und Jugendliche sowie Gemeinwesenarbeit an der Haardt.
  • Fehlende Busverbindung zwischen den Stadtteilen.

Bergl / Oberndorf

Planungsgebiet IV: Bergl / Oberndorf

  • Stärkung und Ausbau der pädagogischen Betreuung der Kinder- und Jugendarbeit am Bergl, um auf die kulturellen Besonderheiten und unterschiedlichen Lebenslagen der einheimischen Kinder sowie denen aus Aussiedler- und Ausländerfamilien eingehen zu können.
  • Förderung ehrenamtlicher Strukturen sowie Vernetzung der verschiedenen Träger, um bestehende Angebote der Kinder- und Jugendarbeit in Oberndorf zu erhalten und zu verbessern.
  • Durchführung von weiteren nahraumorientierten Analysen und Betroffenenbeteiligung, um ausgegrenzte Kinder und Jugendliche zu erreichen und mehr über deren Lebenssituation zu erfahren sowie die Wirksamkeit des bestehenden Jugendhilfeangebots zu überprüfen.