Seite drucken

Planungsgebiet III: Eselshöhe / Haardt

Expertengespräche Eselshöhe / Haardt

Bevölkerungsstatistische Aussagen

Bevölkerungsstatistische Aussagen

Eselshöhe

Eselshöhe

Die Eselshöhe ist bezogen auf die Altersstruktur ein sehr junger Stadtteil. Zieht man den Vergleich zwischen dem Altersaufbau der Bevölkerung und dem Gesamtbild, fällt auf, dass die Altersgruppen der 0- bis 18-Jährigen deutlich über dem städtischen Gesamtbild liegen. Besonders ausgeprägt ist der hohe Anteil der 6- bis 15-Jährigen. Insgesamt beträgt er 10,6%, an der Eselshöhe 20,3%. Dementsprechend hoch fällt auch der Anteil der Elterngeneration aus. Die 30- bis 40-Jährigen und 40- bis 50-Jährigen stellen jeweils über ein Fünftel der Bevölkerung, was deutlich überdurchschnittlich ist.

Gering ist hingegen der Anteil alter Menschen, die über 65-Jährigen machen nur 4,5% der Bevölkerung aus. Auch die Quote der ausländischen Einwohner ist mit 3,4% gering.

Aussiedlerfamilien sind an der Eselshöhe auch zu finden.

Haardt

Haardt

Bezüglich der Altersstruktur ist die Haardt gewissermaßen das Gegenstück zur Eselshöhe. Hier sind besonders die älteren Jahrgänge stark vertreten. Die  Altersklasse der 50- bis über 65-Jährigen ist verglichen am Gesamtbild überdurchschnittlich stark vertreten. Relativ gering vertreten sind dagegen die Kinder von 0 bis 15 Jahren und die jungen Erwachsenen von 18 bis 30 Jahren, die Zahl der Familien mit Kindern nimmt ab. Auch der Anteil der ausländischen Bevölkerung ist an der Haardt mit 2,1% gering.

Neben der einheimischen Bevölkerung wohnen an der Haardt auch Aus-siedlerfamilien und Angehörige der amerikanischen Streitkräfte.

Zusammenfassung der Expertenmeinungen

Eselshöhe

Eselshöhe

Lebensraum

Wohnsituation

Die Eselshöhe wird als Neubaugebiet mit einer mittleren bis hohen Lebensqualität beschrieben. Der Stadtteil wird von vielen Wohnhäusern mit kleinen Gärten geprägt. Es gibt dort überdurchschnittlich viele Freiflächen. Die Arbeitslosenquote ist an der Eselshöhe gering.

Lebenssituation der Kinder und Jugendlichen

Lebenssituation der Kinder und Jugendlichen

An der Eselshöhe sind aktive Kinder anzutreffen. Die kirchlichen Angebote werden genutzt, was unter anderem durch die günstige Lage der Pfarreiräume (Außenstelle von St. Anton) bedingt ist. Zwischen den Jugendlichen, die die Angebote der offenen Jugendarbeit besuchen, und den Jugendlichen, die bei kirchlichen Angeboten anzutreffen sind, bestehen Differenzen. Beide Gruppen besetzen die Räume exklusiv für sich.

Angebote der Jugendarbeit

In der offenen Jugendarbeit sind Kinder und Jugendliche anzutreffen, die nicht gleichzeitig auch in den Angeboten der Kirche oder der Vereine organisiert sind. Die Frage, ob es künftig möglich wäre, eine Verbindung zwischen der offenen und der kirchlichen Gruppenarbeit zu schaffen, blieb unbeantwortet. Es besteht jedoch Bedarf, die Jugendarbeit weiter auszubauen, denn grundsätzlich gebe es kaum Plätze für Jugendliche. Dies sorgt immer wieder für Konflikte zwischen den erwachsenen Anwohnern und den Jugendlichen, weil den Jugendlichen Raum fehlt, an dem sie die Möglichkeit haben, sich zu treffen. Nur am Freitagabend existiert ein offener Treff mit Betreuung. Angedacht ist es, einen Platz für Jugendliche zu suchen, der etwas abseits vom Wohnquartier gelegen sein müsse.

Das Angebot auf den Spielplätzen richtet sich vorwiegend an Kinder.

Positiv wirken sich die verkehrsberuhigten Zonen an der Eselshöhe aus.

Haardt

Haardt

Lebenraum

Wohnsituation

Neben der Bebauung mit Bungalows stehen an der Haardt auch drei Wohnblocks. Die Tendenz, dort die Wohnungen mit sozial belasteten Gruppen zu belegen, steigt. Ältere Wohnungen werden aufgrund schlechter Wohnbedingungen in den letzten Jahren nur noch von Aussiedlerfamilien bezogen.

Lebenssituation der Kinder und Jugendlichen

Lebenssituation der Kinder und Jugendlichen

An der Haardt gibt es  wenig Angebot für Kinder und Jugendliche. Probleme werden dadurch deutlich, dass von den Kindern der Wohnblocks auch als den „Ghetto-Kindern“ aus der „Ghetto-Straße“ gesprochen wird. Auch sprachliche Barrieren grenzen die Kinder der Bevölkerungsgruppen ab. Die Amerikaner werden als sehr offen beschrieben und viele amerikanische Kinder sprechen deutsch. Die Hausmeister der jeweiligen Wohnblocks schicken die Kinder von anderen Wohnblocks weg. Es gibt nur zwei Spielplätze, die noch dazu ungünstig liegen. Es kann zwischen zwei Gruppen der Kinder  und Jugendlichen an der Haardt unterschieden werden: Auf der einen Seite die Kinder aus bessergestellten Familien, die von ihren Eltern zu Freizeitaktivitäten herumgefahren werden, auf der anderen Seite die Kinder aus sozial schwachen Familien, die zu Hause sitzen. Es wird auch geäußert, dass viele dieser Kinder isoliert sind. Soziale Gegensätze prallen hier mit einer hohen Tendenz zur Abgrenzung aufeinander. Es gibt keinen Treff, kei-ne Infrastruktur und keine Gemeinde. Die Kinder und Jugendlichen sind kaum vom Angebot der Eselshöhe erreichbar. Das Café Oase habe ge-schlossen.

Der Wunsch nach Angeboten für Kinder und Jugendliche, wie etwa einen Raum an der Schule, um dort Workshops und Kurse abzuhalten, wurde bereits bei einer Elternbeiratssitzung geäußert. Die Fläche der Schillerschule darf zur Zeit auf Grund von Vorfällen (wie der Sachbeschädigung eines Basketballkorbs) nicht genutzt werden.

Bewertung

Bewertung

Expertenmeinung

In beiden Stadtteilen zeichnet sich Bedarf an einer intensiveren Diskussion über geeignete Formen und Ziele der Jugendhilfe und Jugendarbeit ab. Die sozialen Gegensätze an der Haardt erscheinen gemäß den Experten einen dringenden Handlungsbedarf der Jugendhilfe zu signalisieren.

Die Eselshöhe scheint weniger von sozialen Unterschieden geprägt als die Haardt. In beiden Stadtteilen wird aber besonders ein Defizit an Angeboten für Kinder und Jugendliche aus sozial schwächeren Verhältnissen ausgemacht.

Auch auf das Problem der fehlenden Busverbindungen zwischen den beiden Stadtteilen wurde aufmerksam gemacht. Als ein Problem wird auch gesehen, dass die vorhandenen Freizeitmöglichkeiten in den Stadtteilen nicht mit den Altersveränderungen der Kinder und Jugendlichen Schritt gehalten hätten. Ungünstig sind auch die unterschiedlichen Schulsprengel der beiden Stadtteile, die ihrerseits wiederum von Pfarreigrenzen überschnitten werden.

Um im Sinne der Ziele der Jugendhilfe und der geäußerten Anliegen etwas bewegen zu können, sollten sozialraumbezogene, empirische Erhebungen und Analysen das erste Bild verfeinern. Dies kann Ansatzpunkte für eine Handlungsorientierung liefern und nach entsprechender Beratung im Rahmen der Jugendhilfeplanung geschehen.

Handlungsorientierung

Handlungsorientierung

  • Veränderung der vorhandenen Freizeiträume und Anpassung an die Bedürfnisse der Jugendlichen an der Eselshöhe.
  • Platz zum Treffen für ältere Jugendliche an der Eselshöhe.
  • Freizeitangebote für Kinder und Jugendliche sowie Gemeinwesenarbeit an der Haardt.
  • Fehlende Busverbindung zwischen den Stadtteilen.